Amazon Pay Chinotto Citrus Myrtifolia, Orangenbaum, Zitruspflanze Zitrus | JH Grünwaren

JH Grünwaren GmbH & Co. KG

Chinotto Citrus Myrtifolia, Orangenbaum, Zitruspflanze Zitrus


Artikelnummer CITRUS-CHINOTTO-6080


* inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten

Chinotto Citrus Myrtifolia, Orangenbaum, Zitruspflanze Zitrus

Sie erhalten 1 Zitruspflanze in absoluter Premiumqualität.

Je nach Jahreszeit liefern wir die Pflanzen mit reifen Früchten, jungen Fruchtansätzen oder in Blüte bzw. keinen Früchten!


Pflanzenmaße: (circa Maße, je nach Pflanze variabel)
60 - 80  cm hoch (inkl. Topf) 

Topfmaße: (circa Maße)
20 cm Topfhöhe
22 cm Topfdurchmesser

 

Beschreibung und Pflege

Die immergrüne Chinotto Citrus myrtifolia ist hierzulande eine der häufigsten Ziersorten unter den Citruspflanzen und stammt vermutlich aus China. Der jährliche Zuwachs ist gering, weshalb sich Chinottos auch gut als Bonsai eignen. Die weißen Blüten sind ca.2,5 cm groß und duften süßlich-herb. Die Früchte sind mandarinenförmig* und farbig und ihr Fruchtfleisch ist sauer und bitter und eignet sich gut zum u.a. Einkochen von Marmeladen und/oder als Gewürze beim Kochen. Alle Zitruspflanzen (Citrus) unterscheiden sich im Grundsatz nicht in der Pflege. Gießen, Düngen und Schneiden von Zitruspflanzen ist in allen Fällen gleich. Leichte Unterschiede gibt es lediglich in der Überwinterungstemperatur. Ein sehr häufiger Pflegefehler bei Zitruspflanzen (Citrus) ist besonders zu seltenes gießen und / oder zu geringe Wassermengen. ALLE Zitrusfrüchte (Citrus) sind essbar, es ist KEINE GIFTIG. Der Geschmack kann allerdings sehr unterschiedlich sein und reicht von süß über sauer bis bitter, manche isst man direkt vom Baum, andere presst man aus für Saft oder kocht sie ein.
 

Standort im Sommer: Citrus myrtifolia bevorzugen es im Sommer im Freien zu stehen, da hier die Lichtausbeute am größten ist. Kernzeit ist von Mitte Mai bis Mitte Oktober. Alternativ kann man Zitrus ganzjährig u.a. in sehr lichtreichen Wintergärten halten.

Wässern: Citrus myrtifolia brauchen im Sommer sehr viel Wasser, vor allem dann, wie oben empfohlen, wenn sie an sonnigen Plätzen im Freien stehen. Hier ist in der Regel eine Wassergabe pro Tag nötig und diese sollte dann reichlich ausfallen. Gießen Sie bevorzugt mit Regenwasser, abgestandenes Leitungswasser ist jedoch nicht tabu.

Düngen – Zum Düngen sollten Sie möglichst einen handelsüblichen hochwertigen Zitrusdünger verwenden. Eine Gabe lt. Dosierangabe alle ca.10 Tage genügt in der Wachstumsperiode von März bis Oktober.

Schneiden: Je häufiger und konsequenter Sie diese Zitruspflanzen schneiden, umso schöner und handlicher bleiben sie. Pflanzen, die hingegen nie bzw. sehr selten geschnitten werden, bleiben zwar auch schön, aber weniger kompakt als mit regelmäßigem Schnitt. Geschnitten wird jeder Trieb stets 3-4 Millimeter über einem Blatt oder einer Knospe, die zum Kronenäußeren zeigt. Der Spätwinter, kurz vor einem neuen Austrieb, ist die beste Zeit bei größeren Kronenkorrekturen, die bis ins alte Holz reichen.

Überwintern/Standort im Winter: Die Pflanzen sollten möglichst hell bei mind. + 3 bis + 15 °C überwintern, wobei ein kurzzeitiges Temperaturminimum von 0°C.toleriert wird. Als eine Regel gilt: Je wärmer der Standort ist, umso lichtreicher muss er sein. Je kühler das Winterquartier ist, umso eher reicht das Licht aus, das z.B. durch Fensterscheiben fällt. Ein eventuell teilweiser Blattabwurf ist dabei aber kein allzu großes Problem für die Pflanzengesundheit, denn er wird durch den Neuaustrieb ab März/April wieder vollständig ausgeglichen.
Im Winter brauchen die Pflanzen weiterhin eine konstant leicht feuchte Erde. Sie sollte weder über längere Zeit zu sehr nass sein, noch darf das Substrat völlig austrocknen. Am besten ist eine Kontrolle alle 3-4 Tage. Gießen Sie immer dann wieder, wenn die Erde leicht abgetrocknet ist und stets so viel, dass die Erde bis zum Topfgrund durchfeuchtet wird. Gießt man immer zu wenig, gehen die unteren Wurzeln stets leer aus und sterben allmählich ab. Gedüngt werden Zitrus, solange sie wachsen. Dies kann in lichtreichen, beheizten Wintergärten bis weit in den November. Bei Pflanzen, die in lichtarmen Räumen überwintern, düngt man ab Ende September nicht mehr.