Amazon Pay XXL Palmfarn im EK Kübel grau 160 cm Cycas Revoluta Sagopalme Palme, innen + außen, ca. 50 Wedel! | JH Grünwaren

JH Grünwaren GmbH & Co. KG

XXL Palmfarn im EK Kübel grau 160 cm Cycas Revoluta Sagopalme Palme, innen + außen, ca. 50 Wedel!


Artikelnummer Palmfarn160cm-XXL-E&K


* inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten

XXL Palmfarn im grauen Pflanzkübel, Cycas Revoluta Sagopalme Palme, innen + außen 

Pflanzenmaße: (circa Maße, je nach Pflanze variabel)


140 - 160 cm hoch (inkl. Topf)

ca. 50 Wedel 

Topfmaße: (circa Maße)


67 cm Topfhöhe
80 cm Topfdurchmesser oben

Topffarbe: grau
 


Beschreibung und Pflege:

Palmfarn, (Cycas revoluta)

Palmfarne zählen zu den ältesten Pflanzen der Welt und wachsen relativ langsam. Sie können jedoch sehr alt und groß werden und entwickeln sich mit zunehmendem Alter zu imposanten Schmuckstücken. Cycas revoluta, der aus Südostasien stammende Palmfarn, ist ein Dinosaurier unter den Pflanzen

Der Palmfarn benötigt einen sehr hellen Standort ohne Zugluft und möglichst mit Licht von allen Seiten. Er fühlt sich ganzjährig in hellen Wintergärten, Wohn- oder Büroräumen wohl. Im Sommer nach Möglichkeit an einen sonnigen, luftigen Platz auf dem Balkon, der Terrasse oder in den Garten stellen. Im Sommer mäßig, aber gleichmäßig gießen, der Erdballen sollte danach gut durchfeuchtet sein. Bitte beachten: Palmfarne sind sehr staunässeempfindlich! Vor der jeweils nächsten Wassergabe lässt man die oberste Erdschicht ein wenig antrocknen. Das kann im Sommer einige Tage, im Winter Wochen dauern. Ab und zu den Palmfarn mit kalkarmem Wasser einsprühen. Im Winter etwas weniger gießen.

Der Cycas wird ca. alle 4 Wochen mit einem guten handelsüblichen Flüssigdünger für Zimmerpflanzen oder mit einem schwach dosierten  Rhododendrondünger gedüngt. Zwischen November und April wird der Cycas nicht gedüngt, benötigt auch dann aber auch einen hellen Standort mit einer idealen Temperatur  zwischen 5 – 10°C. Eine höhere Temperatur sollte vermieden werden, denn diese würden den Palmfarn zur Ausbildung neuer Wedel anregen, welche dann teilweise nur einseitig austreiben und schnell durch den Lichtmangel ‚vergeilen‘ würden.