Amazon Pay Yucca Drago Dracaena Drachenbaum Yuccapalme 220 - 240 cm | JH Grünwaren

JH Grünwaren GmbH & Co. KG

Yucca Drago Dracaena Drachenbaum Yuccapalme 220 - 240 cm


Artikelnummer Yucca-Drago


* inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten

Yucca Drago

 

Pflanzenmaße: (circa Maße)

220 - 240  cm hoch (inkl. Topf)

160 cm Kronendurchmesser

85 - 100 cm Stammhöhe

60 - 80 cm Stammumfang

4 - 10 "Arme"

 

Topfmaße: (circa Maße) + / - möglich

53 cm Topfhöhe

80 - 100 cm Topfdurchmesser oben 

 

Beschreibung und Pflege:

Die Heimat der Drachenbäume befindet sich überwiegend in Westafrika, dem tropischen Afrika, bis nach Südostasien, vereinzelt auf den Kanarischen Inseln, sowie dem tropischen Amerika. Der Dracaena draco (Kanarischer Drachenbaum) ist ein robuster und bekannter Drachenbaum mit langsamem, teilweise ausladendem Wuchs. Der botanische Name stammt aus dem Lateinischen und heißt übersetzt „weiblicher Drache“ bzw. „Schlange“. Der bekannte Kanarische Drachenbaum (Dracaena draco) besitzt ein blutrotes Harz, das auch oft als Drachenblut bezeichnet wurde. Dieses sogenannte Drachenblut und das Harz weiterer Arten wird teilweise noch bis heute für Farben und die Malerei bzw. zum Färben verwendet. Der Kanarische Drachenbaum wird zwar häufig als Zimmerpflanze genutzt, im Sommer kann sie aber auch im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon stehen, sollte aber hier möglichst ausreichend vor sehr kaltem Wind und sehr starkem Regen geschützt wird. Bei den Substratansprüchen sind Drachenbäume nicht wählerisch. Gute Zimmerpflanzenerde erfüllt soweit alle Anforderungen. 

Standort: Der Drachenbaum braucht einen hellen bis leicht sonnigen Platz, doch auch an einen halbschattigen Standort kann sie sich gewöhnen. Fällt die Temperatur aber mehrere Tage weit unter +10 °C, sollten die Pflanzen nach drinnen geholt werden.

Gießen und Düngen: Beim Gießen der Pflanze sollte darauf geachtet werden, dass die Pflanze möglichst weder zu wenig noch zu viel gegossen wird. Denn eine Überversorgung verträgt sie ebenso wenig, wie eine längere Trockenheit. Daher sollte immer erst dann gegossen werden, wenn das Substrat oberflächlich bereits gut abgetrocknet ist. Staunässe sollte auf  jeden Fall immer vermieden werden. Von ca. Anfang Dezember bis ca. Ende Februar, also in den Wintermonaten, kann das Gießen sogar fast gänzlich eingestellt bzw. sollte nur 1x- max 2x im Monat wenig gegossen werden. Zeigt der Drachenbaum braune Stellen an den sonst schönen Blättern, dann deutet dies oft nicht auf Trockenheit hin, sondern sie sollten den Wurzelballen auf zuviel Feuchtigkeit überprüfen.                              

Düngen können sie von ca. Mitte März bis längstens Ende Oktober alle drei-vier Wochen mit einem Volldünger, einem guten handelsüblichen Flüssigdünger im Gießwasser oder mit Düngestäbchen. Vom Spätsommer bis in den Herbst sollten die Düngergaben aber möglichst etwas reduziert werden. Über die Wintermonate wird nicht gedüngt.

Schneiden : Die Vorgehensweise beim Schneiden von Drachenbäumen ist nicht artabhängig. Viel entscheidender sind das Alter und der Pflanzenzustand. Sind bei Drachenbäumen nur einzelne Triebe unansehnlich, werden diese aus dem Spross herausgeschnitten. Ältere Exemplare, deren gesamter Wuchs nicht mehr ansprechend geworden ist, werden radikal über der Basis zurückgeschnitten. Drachenbäume benötigen keine regelmäßigen Schnittmaßnahmen, wie man es von normalen Gehölzen kennt. Rückschnitte erfolgen, wenn die Pflanzen zu groß werden oder Schwäche zeigen. Dann werden sie im zeitigen Frühjahr radikal eingekürzt. Am unteren Stamm sitzen schlafende Augen, aus denen die Drachenbäume zu neuem Leben erwachen. Braune Blattspitzen oder vertrocknete Blätter im unteren Bereich sollten regelmäßig entfernt werden.

Überwintern: Der Drachenbaum mag es auch im Winter sonnig und warm! Aufgrund des natürlichen Herkunftsgebiets der meisten Unterarten ergibt sich für den Drachenbaum eine Empfindlichkeit gegenüber kalten Temperaturen. Drachenbäume sollten auch im Winter möglichst hell (wenn auch nicht direkt im Sonnenlicht am Fenster) stehen und keinen Temperaturen von unter + 10°C ausgesetzt werden.