Amazon Pay Plattpfirsich Pfirsich 180 cm Pfirsichbaum Prunus persica var. platycarpa | JH Grünwaren

JH Grünwaren GmbH & Co. KG

Plattpfirsich Pfirsich 180 cm Pfirsichbaum Prunus persica var. platycarpa


Artikelnummer Plattpfirsich-180-cm


* inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten

Plattpfirsichbaum "Prunus persica var. Platycarpa"

 

Maße: (circa Maße, je nach Pflanze variabel)

170 - 180 cm Gesamthöhe inkl. Topf gemessen

kräftige Stämme (siehe Fotos!)

20-25 cm Topfhöhe

18 cm Topfdurchmesser 

 

Beschreibung und Pflege:

Der Pfirsichbaum (Prunus persica) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Prunus innerhalb der Familie der Rosengewächse. Seine Früchte, die Pfirsiche, zählen zum Steinobst. Eine Varietät ist der Teller-/Plattpfirsich (Prunus persica var. platycarpa), der in Spanien paraguayo (Plural: paraguayos) bzw. paraguaya genannt wird. Plattpfirsiche werden in den letzten Jahren unter der Bezeichnung „Wildpfirsiche“, „Adelsbergpfirsiche“, „Bergpfirsiche“, "Saturnpfirsiche" oder „Weinbergspfirsiche“ immer häufiger im Obsthandel  angeboten. Die Frucht hat eine flache, fast platte Form, ähnlich wie ein flacher Teller, daher auch der Name. Gut ausgereift sind sie deutlich aromatischer als ihre runden Verwandten und besitzen einen geringeren Säuregehalt. Die Schale ist dünner und der kleine Stein löst sehr gut vom Fruchtfleisch.

Entgegen der häufigen Annahme stellt er keine Neuzüchtung dar, sondern ist eine uralte Unterart des Pfirsichs. Er wird seit circa 2.000 Jahren im Norden und Zentrum Chinas angebaut und wurde dort vor und über Persien nach Europa gebracht. Ihn zeichnet neben seinen Früchten seine große Frostunempfindlichkeit aus. Temperaturen bis zu -20°C verträgt er im ausgewachsenen Stadium ohne größere Probleme und unterscheidet sich daher stark von vielen anderen Pfirsichsorten, die häufig bereits bei ersten Minusgraden Schwierigkeiten bekommen.

Bereits im April beginnt für den Pfirsich die Blütezeit, dabei strömt der Pfirsichbaum mit seinen Blüten einen zarten Duft aus, der im Sommer  noch übertroffen wird wenn die flachen Früchte heranreifen, die dann bei Vollreife beim Essen ein schönes Genusserlebnis auslösen. Somit erscheinen die Blüten bereits vor den Laubblättern. Die Blütezeit dieser Pfirsichart dauert bis in den Mai hinein an. Aus behaarten Knospen gehen aus den Trieben des Vorjahres die vielzähligen Blüten hervor. Der Tellerpfirsich gilt als selbstfruchtbar, daher sind Bestäuberpflanzen nicht notwendig.

Bevor die Pfirsiche direkt vom Baum geerntet werden, sollten sie ihre Vollreife erlangt haben, denn nur bei Vollreife entfalten sie ihr herrliches Aroma und ihren reizenden Duft. Die Frucht ist bei Reife gelblich bis rötlich. Je mehr Sonne sie beim Reifen erhielten, umso stärker ist ihre Farbe ausgeprägt.

Um schmackhafte und süße Früchte zu erhalten, empfehlen wir bereits vor dem Pflanzen des Pfirsichs, einen geeigneten Standort auszuwählen. Ein späteres Umpflanzen verträgt der Baum nicht immer so gut. Am besten kann dieser Baum an einem warmen und geschützten Platz gedeihen. Ein vollsonniger bis leicht halbschattiger Standort wäre dafür perfekt geeignet. Im Garten eignet sich dazu beispielsweise ein Standort im Freiland, an einer Mauer, an einem südwärts gerichteten Hang. Dort kann dieser Baum sowohl einzeln als Solitär als auch in Gruppen harmonisch zur Geltung kommen und mediterran anmutende Akzente setzen. In einen fast ‚ganztägigen Schatten‘ sollte der Baum dagegen nicht gepflanzt werden, denn dort können seine Blüten im April womöglich Frostschäden davontragen und die Früchte sich im Sommer ggf. nicht optimal ausbilden.

An den Boden stellt der Plattpfirsich fast weniger Ansprüche als an den Standort. Seinen Vorzug gibt er jedoch eindeutig einem lockeren, durchlässigen und gern warmen Boden. Dieser verhindert, dass sich Staunässe, die auf Dauer zu Schäden an den Wurzeln führt, an den Wurzeln ansammeln kann.  Des Weiteren ist empfehlenswert, einen nährstoffreichen, humosen und tiefgründigen Boden auszuwählen und diesen frisch bis feucht zu halten. Ferner sollte der pH-Wert der Erde zwischen 5 und 6 liegen.

Ein guter Zeitpunkt um den Pfirsichbaum anzupflanzen, wäre der Monat März, denn dann setzen verstärkt warme Tage ein. Junge Pflanzen können allerdings ebenso im Herbst in die Erde gepflanzt werden, wenn das Wetter es zulässt. Grundsätzlich ist nur wenig Pflegeaufwand notwendig, um diesen Pfirsich gesund zu erhalten: Stauende Nässe vertragen Quitten nicht, eine vorübergehende kurze Trockenheit hingegen macht ihnen nicht viel aus. An sehr warmen Sommertagen während einer längeren Trockenperiode sollte aber die Pflanze regelmäßig gut gewässert werden, damit das Wachstum der Früchte nicht unterbrochen wird und das Fruchtfleisch möglichst saftig bleibt. Als Düngung reicht jedes Jahr im Frühjahr eine ( möglichst ) Kompostgabe oder ein guter handelsüblicher organischer Langzeitdünger.

  • Fazit: Der sonnenliebende ‚Teller-/Plattpfirsich‘  stellt eine alte und bewährte Pfirsichsorte dar. Mit seiner überschwänglichen und rosafarbenen Blüte im zeitigen Frühjahr setzt er herrliche Akzente in Ihrem Garten. Er überzeugt mit seinen zarten, aromatisch-süßen und gesunden Früchten, die im Gegensatz zu den kugelrunden Pfirsichen wesentlich süßer und geschmackvoller sind und nur eine dünne Schale besitzen. Werden seine tellerförmigen Früchte bei Vollreife geerntet, geben sie einen bezaubernden Duft ab und sind köstlicher als jeder andere Pfirsich, der nicht bei Reife und von eigener Hand gepflückt wurde.